Die Einlagensicherung der Privatbanken soll reduziert werden!

CPB | Montag, 26. September 2011 - 12:00

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) will die Einlagensicherung, die jedem Kunden als Haftungsversprechen der Bank zusteht, verändern. Die untere Grenze pro Kunde liegt derzeit bei 1,5 Millionen EURO. Dieser Betrag soll bis 2025 auf 437.500 EURO gesenkt werden. Nach Aussage des Hauptgeschäftsführers des Verbandes, Hans-Joachim Massenberg, soll diese Reform ein Schritt zu mehr Realismus sein. Dieser Vorschlag soll am 17. Oktober 2011 bei der Delegiertenversammlung des BdB beschlossen werden. Dem Einlagensicherungsfond des Bundesverbandes deutscher Banken gehören 173 Kreditinstitute an.

Schon die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland ist hoch!

Deutschland hat weltweit mit großem Abstand die höchste Einlagensicherung für Kundengelder. Der gesetzliche Einlagenschutz liegt in Deutschland im Moment bereits bei 100.000 EURO je Kunde. Die Banken haben sich zusätzlich durch den Einlagensicherungsfonds verpflichtet, für die Mitglieder mit wesentlich höheren Beträgen zu haften. Nicht nur Experten haben gewusst, dass diese Zusagen beim Zusammenbruch mehrerer großer Banken auch die Gemeinschaft der Banken und Sparkassen nicht mehr schultern kann, sondern es ist eine Zusage, die nur durch den Staat und damit durch die Steuerzahler hätte eingehalten werden können. Ob das mit der Senkung auf 437.500 EURO pro Kunde anders aussieht, ist zu bezweifeln.

Braucht man die Einlagensicherung auch für Gold?

Ob die Senkung der Einlagensicherung etwas mehr Realismus ist oder nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, kann diskutiert werden. Seit der Gründung der Einlagensicherung sind zwar einige kleine Haftungsfälle eingetreten, aber es ist im Vergleich so, wie mit Griechenland und Italien. Die Pleite Griechenlands oder einer kleinen, unbedeutenden Bank ist zu schaffen, aber wie sieht es aus, wenn große Länder, wie Italien oder Spanien kollabieren und im Vergleich dazu zwei oder drei große Banken? Sicher ist, dass man für Bargeld auf Girokonten, Tagesgeldkonten und Festgeldkonten eine Einlagensicherung braucht, aber für physische Werte, wie Goldbarren, ist keine Einlagensicherung erforderlich. Wer über hohe Bargeldbeträge verfügt, sollte für einen Teil davon Gold als sichere Anlage wählen. Nicht nur die Goldpreisentwicklung spricht dafür, sondern auch die Tatsache, dass man für Gold keine Einlagensicherung braucht.

Gratis-Aktion: 4g Silber 1 Euro, 1 Dollar und ein Pfund gratis, um Ihr kostenloses Edelmetallkonto unverbindlich zu testen.



Für Private: Gold- und Silberpreise wie im Großhandel und sichere Verwahrung. Ab 1 Gramm Gold und Silber kaufen und verkaufen. Zum Angebot

Du kannst einen Kommentar, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite hinterlassen.

Hinterlasse deinen Kommentar