Jetzt hat es den Goldpreis erwischt!

CPB | Donnerstag, 10. Mai 2012 - 08:58

Der Goldpreis ist unter die Marke von 1.600 Dollar gerutscht und damit auf dem tiefsten Stand seit vier Monaten. Nach der über mehrere Wochen unsicheren Seitwärtsbewegung haben jetzt die Wahlen in Frankreich und Griechenland zu diesem Desaster für den aktuellen Goldpreis geführt. Auf die Franzosen entfällt allerdings nur ein relativ geringer Anteil der Schuld an dieser Goldpreisentwicklung, denn man traut dem Sozialisten Hollande durchaus zu, dass er zum Euro und zu Europa eine positive Meinung hat. Was er ändern möchte, ist das Kaputtsparen in den Südländern, was nach Griechenland möglicherweise auch in Spanien und Italien zu weiteren Krawallen und zu einer Machtverschiebung bei den nächsten Wahlen führen wird. Die Hauptverantwortung für den Goldpreisverfall haben zwangsläufig die Griechen, die durch ihre Stimmabgabe bei der Wahl am letzten Wochenende den Goldpreis in den Keller geschickt haben. Ein weiterer Grund für die Goldpreisentwicklung ist der höhere Dollarkurs und man fragt sich jetzt, ob Gold noch der sichere Hafen für die Krise ist.

Goldmarkt in “Bärenstimmung!”

Der Goldmarkt ist in einer Bärenmarktstimmung angekommen. Chaotische Zustände nach der Wahl in Griechenland, wo es nach nur drei Tagen bereits der dritte Versuch für eine Regierungsbildung läuft und bereits von Neuwahlen gesprochen wird. Die Eurogegner in Griechenland haben jetzt die Chance ihre Forderungen anzumelden. Die Reichen in Griechenland haben ihr Geld bereits sicher ins Ausland gebracht und den Armen ist es gleich, ob sie mit dem Euro oder mit der Drachme zu wenig Lebensmittel einkaufen können, um satt zu werden. Der Goldausverkauf ist vorrangig am Terminmarkt ausgelöst worden, also wieder einmal von den Zockern. Sie sehen, dass einer Verschärfung der Eurokrise wohl nicht mehr auszuweichen ist und bringen ihr Geld in Sicherheit.

Ist der Goldpreis eine Chance oder ein Risiko?

Es ist und bleibt spannend am Goldmarkt. Der Goldkurs hat zwar den kurzfristigen und mittelfristigen Aufwärtstrend beschädigt, aber der seit Ende 2008 existierende Aufwärtstrend ist noch nicht verloren. Ist Gold noch der sichere Hafen und der Schutz vor Inflation? Diese Frage wird im Moment sehr unterschiedliche beantwortet. Einerseits ist der aktuelle Goldpreis schon fast wieder bei einem Kaufsignal angekommen, das viele Gold Anleger und Gold Investoren für einen erneuten Goldankauf nutzen werden. Auf der anderen Seite darf der Goldpreis aber nicht auch noch unter 1.500 US-Dollar fallen, denn dann kann ein weiterer steiler Absturz erfolgen und auch der noch intakte langfristige Aufwärtstrend wäre zerstört. In Anbetracht der unsicheren politischen Lage in Griechenland, steigender Zinsen für Spanien und Italien, einer nur sehr moderaten Verbesserung der Arbeitsmarktdaten in den USA und der steigenden Arbeitslosenzahlen in Südeuropa ist allerdings höchstwahrscheinlich davon auszugehen, dass es zu keinem dramatischen Goldpreisverfall kommen wird, sondern es bei einer inzwischen auch für den Goldpreis üblichen Volatilität bleibt.

Gratis-Aktion: 4g Silber 1 Euro, 1 Dollar und ein Pfund gratis, um Ihr kostenloses Edelmetallkonto unverbindlich zu testen.



Für Private: Gold- und Silberpreise wie im Großhandel und sichere Verwahrung. Ab 1 Gramm Gold und Silber kaufen und verkaufen. Zum Angebot

2 Kommentare zu “Jetzt hat es den Goldpreis erwischt!”

  1. Goldchen sagt:

    Auf dem tiefsten Stand seit 4 Monaten, dann kanns nur bergauf gehen ;)

  2. Robert sagt:

    Ich hoffe nicht , das es weiter runter geht mit den Edelmetallen. Denn eigentlich ist gold ja eher antizyklisch..gehen die Börsen runter steigt Gold und andere Edelmetalle

Du kannst einen Kommentar, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite hinterlassen.

Hinterlasse deinen Kommentar