Goldpreis Prognose 1. Quartal 2010 / 31. März

Gerald | Sonntag, 13. Dezember 2009 - 06:10

Geschätzter Leser!

Es ist mir eine große Freunde, dass sich in unserem so jungen Blog bereits ca. 130 Leser an der ersten Umfrage zum Goldpreis beteiligt haben und mit Ihrer Meinung mithelfen, ein wenig das Sentiment bzw. die Stimmung der Goldanleger zu erhellen! Nachdem die erste Möglichkeit eine Goldpreis Prognose abzugeben, nun mit Ende Dezember dieses Jahres endet (Hier die Goldprognose für Ende 2009), ist es an der Zeit dich wieder um deine persönliche Gold Preis Vorhersage für 2010 zu bitten. Machen auch diesmal wieder Gebrauch von dieser Möglichkeit. Denn je mehr Stimmen desto besser ist das Ergebnis!

–> Zur neuen Goldpreisprognose für das 2. Quartal 2010.

Jiggen Sie diese Umfrage, wenn Sie diese gut finden!

Je mehr Leute den Link klicken, umso mehr Besucher und Stimmen für die Umfrage bekommt die Seite beim Social News Dienst Jigg. Signalisieren Sie einfach mit einem Klick Ihre Zustimmung. Es geht kein neues Fenster auf – nur Ihre Stimme wird gezählt!

Ihre persönliche Meinung zur Goldpreis Entwicklung 2010 ist gefragt!

Sagen sie den anderen Lesern, warum Sie den Goldpreis Ende 1. Quartal genau dort sehen, wo sie gevotet – (Gibts da kein passenders deutsches Wort? icon wink Goldpreis Prognose 1. Quartal 2010 / 31. März – haben. Es ist doch noch viel interessanter zu wissen, warum jemand den Preis nach oben oder unten prognostiziert und eine Diskussion ist möglich!  Nehmen sie sich doch die 1 Minute für ihre interessante Meinung und schauen sie was andere dazu sagen. Gerne können Sie auch einen Link auf Ihre Homepage setzen.

Websites, die auch zum Thema Prognose berichten:

Welt.de: Es wurde bereits 2008 über mögliche Goldpreisprognosen auch für 2010 und 2011 berichtet. Darin waren sichd die Experten nicht einig. Sehr interessant ist auch ein kurzes Video, in dem günstige Alternativen zur Anlage in Goldbarren und Goldmünzen vorgestellt werden. Das sind börsenotierte Gold ETF und Goldfonds, über die auch wir ausführlich bereits geschrieben haben.

Ürbigens: Über diesen Link finden sie immer unsere aktuelle Goldprognose.


Am Laufenden bleiben hinsichtlich dem Goldpreis!

feed icon32x32 Goldpreis Prognose 1. Quartal 2010 / 31. März Übersehen Sie nie die neueste Goldpreis Umfrage und abonnieren sie kostenlos die Blog Posts!

Sie wissen nicht, wie man mit einem RSS Reader umgeht?

Dann können Sie unsere Beiträge gesammelt auch per Email über den Google Service Feedburner kostenlos erhalten! Eine Abmeldung ist jederzeit direkt im Email möglich!

E-Mail-Adresse eingeben: Zugestellt von FeedBurner

Tags:

Gratis-Aktion: 4g Silber 1 Euro, 1 Dollar und ein Pfund gratis, um Ihr kostenloses Edelmetallkonto unverbindlich zu testen.



Für Private: Gold- und Silberpreise wie im Großhandel und sichere Verwahrung. Ab 1 Gramm Gold und Silber kaufen und verkaufen. Zum Angebot

10 Kommentare zu “Goldpreis Prognose 1. Quartal 2010 / 31. März”

  1. Miriam sagt:

    Leider wird es noch viel weiter nach oben gehen :-(

  2. admin sagt:

    In der Tat stellt sich die Frage durchaus, bei welchem Preis man denn wieder aussteigen soll. Wo ist der faire Goldpreis erreicht?

  3. Franz Schmidt sagt:

    Nach einigen Jahren invtensivster Rechereche und Engagements in Gold kann ich heute nur eines sagen:

    Nix is fix!

    Die Goldbugs sind mit ihrer einseitigen Fokussierung jedenfalls in mittlerer Zukunft arm dran. Warum?
    Nehmen wir mal an, dass es eine globale Bewegung weg vom fiat money in die Sicherheit Gold gibt und immer mehr Leute Gold kaufen und der Preis steigt und steigt.
    Eines Tages wird der Preisanstieg der Masse unheimlich und die ersten werden aussteigen, dann immer mehr.
    Und was macht die Masse? Sie wechselt in fiat money – dümmer geht’s nicht!!

    Derzeit haben wir eine “Doppelmühle”:
    Der Doller steigt, Gold sinkt – fein in Euro!
    Die Inflationsgefahr steigt, Gold steigt – Spitze!
    Das läuft aber nicht ewig so…

    Angst und Gier waren immer die treibenden Kräfte. Wenn die dominierende Angst abschwächt, wird die Gier wieder überhand nehmen.

    Ein ewiger Kreislauf, der auf dem kurzen kollektiven Gedächtnis basiert, gepaart mit dem zutiefst abendländischen Streben nach Sicherheit, Vorhersehbarkeit und Planbarkeit.
    Deshalb sind die viel fatalistischer eingestellten Muslime und Asiaten in der Krise mental viel stärker!
    (Anm.: Kommentator ist 50, konfessionslos und keineswegs esoterisch angehaucht und im übrigen dzt. 100% in Gold investiert)

    Die wichtigere Frage, die wir uns alle stellen sollten:
    Unter welchen Bedingungen und zu welchem Preis steige ich aus Gold wieder aus zu wieviel %, und worin investiere ich dann?
    Der Preis wird schneller erreicht sein, als uns lieb ist!
    Und für jedes neue Alltimehigh(ATH) haben wir ein Stück unserer Perspektiven verloren (Arbeitsplatz, Rente, etc.).

    Mir wäre viel lieber, wir hätten Gold als Sparbuchalternative: langsam und kontinuierlich steigend und kein Gegenstand spekulativer Investments der Masse!


  4. [...] Wie gehts weiter mit dem Preis des teuren Edelmetalles und warum?  Machen Sie mit bei unserer Umfrage: Goldpreis Prognose 2010! [...]

  5. gold01 sagt:

    Hallo Glasauge!

    Ich muss sagen, dass sich deine Prognose durchaus spannend, aber auch sehr mysteriös liest.

    "Es wird zu einer Abwertung von 40-50% kommen.."

    Hast du dafür auch fundamentale Gründe für dein Horrorszenario?
    Wie hast du diese Zahlen ermittelt?
    Ab wenn denkst du denn, werden die dir bekannten Vertreter großer Trusts in Gold investieren?

  6. Glasauge sagt:

    Mir bekannte Vertreter großer Trusts und Verwalter gigantischer Vermögen (vor allem in Asien) werden leider immer pessimistischer.
    Man befürchtet folgende Entwicklung:
    Tatsächlich dürfte der USD uns in wenigen Monaten gößere Probleme bereiten; die Verschuldung der USA hat eine noch dagewesene Höhe erreicht. Es wird zu einer Abwertung von mind. 40 – 50 % kommen. Dies wird wahrscheinlich im Herbst 2010 der Fall sein.
    Diese Abwertung wird in Großbritannien nur wenige Tage später zur Zahlungsunfähigkeit des Staates führen.
    Einige schwächer Euroländer werden folgen, der Euro wird in den gleichen Strudel gezogen.
    Der Golspreis wird gleichzeitig eine noch nie dagewesene Höhe erreichen; tatsächlich wird sein Wert stabil bleiben, nur die Währungen werden um mindestens 50% (USD) und 30% (EURO) abgewertet.
    Man befürchtet auch, dass gleichzeitig die Aktien 70 – 80% ihres Wertes verlieren.

  7. gold01 sagt:

    Wie du sehen einge die Lage der USA besonders trist! Ich bin da nicht ganz so skeptisch.

  8. GhostOfTheNet sagt:

    Naja, ich sehe da drei Möglichkeiten.
    1.) Amerika meldet den Bankrott und begnügt sich damit die Zukunft als Drittweltland zu fristen das keinen Interessiert. (geile Vorstellung)
    2.) Amerika setzt alles daran dies zu verhindern, bleibt aber auf einem mehr oder weniger demokratischen Pfad. Sprich Feind muß her damit wir uns den Aufschwung herbei bomben können.
    3.) Dies befürchte ich eher. Man versucht die Menschen zu beschwafeln das dies notwendig sei und reguliert alles… auch den Goldpreis.
    Verliert keiner sein Gesicht und wir können das Sklaventum wieder willkommen heißen, oder um unsere Freiheit kämpfen.

    Jdf, sehe ich den Goldpreis, oder besser gesagt den Verfall fiktiver Werte (da meiner Meinung nach der Wert des Goldes eher stabil bleibt) ohne die Lüge zum Gesetz zu machen explodierend.

    Lg


  9. [...] Hier gehts zur aktuellen Goldpreis Prognose 2010! [...]

  10. gold01 sagt:

    Ich sehe einen leicht steigenden Goldpreis zwischen 1200 und 1300 Euro, da einerseits die Nachfrage der Schmuckindustrie doch nach Ausklingen der Wirtschaftskrise wieder langsam anziehen wird und ich denke, dass sich nach den jüngsten Turbulenzen auf den Finanzmärkten nun Gold als Asset bzw. Anlageklasse etabliert hat. An den Zusammenbruch der Papierwährungen glaube ich vielen Skeptikern zum Trotz aber definitv nicht! Da muss schon Schlimmeres als die Finanz- und Wirtschaftskrise passieren, doch ein langsames Umdenken in Richtung bessere Kontrolle der Finanzmärkte findet schon statt. Natürlich langsam. Denn Regierungen und große Institutionen sind in der Regel träge. Manchmal zu träge, um brisante Entwicklungen zu verhindern.

Du kannst einen Kommentar, oder einen Trackback von deiner eigenen Seite hinterlassen.

Hinterlasse deinen Kommentar